Schließen

Suchen & Finden

Zuflucht und Unterstützung für Kinder und Jugendliche

Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch sind oft nur die öffentliche Spitze von sehr schwierigen Familiensituationen. Deutlich weniger beachtet, aber viel häufiger, begegnen uns Familien, in denen die Eltern mit der Erziehung überfordert sind und der Alltag aus den Fugen gerät. Die Kinder zeigen Verhaltensauffälligkeiten – das ist ihre Strategie, um mit der Situation in ihrer Familie klarzukommen. Um weniger schädliche Verhaltensweisen zu entwickeln, ist der Auszug aus der Familie oft der letzte Schritt.

Zuhause auf Zeit

In unseren sozialpädagogischen Wohngruppen finden junge Menschen ein neues Zuhause auf Zeit, die vorübergehend oder dauerhaft nicht in ihren Familien betreut werden können. Im Zusammenleben mit anderen Kindern und den Erzieher*innen lernen sie, sich (wieder) in einem geregelten Alltag zurechtzufinden und üben das soziale Miteinander. Unsere Mitarbeitenden sind für die Kinder und Jugendlichen in dieser Zeit verlässliche Vertrauenspersonen. Sie trösten, fördern und unterstützen sie bei der Gestaltung des Alltags und ihrer Freizeit, bei ihrer schulischen Entwicklung und in der Auseinandersetzung mit sich selbst, ihren Familien und ihrem Umfeld. Sie setzen ihnen Grenzen und nehmen so positiven Einfluss auf ihr Verhalten. Vor allem bekommen die Kinder Raum und Zeit, sich mit ihrer eigenen Geschichte und der ihrer Familien auseinanderzusetzen.

Im Mittelpunkt der Arbeit in den Wohngruppen stehen die besonderen Fähigkeiten und Interessen der Kinder und Jugendlichen, die unsere Mitarbeitenden stärken und so eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ermöglichen. 

Gemeinsam verfolgen wir das Ziel, den Kindern und Jugendlichen eine Heimat zu bieten und, falls das sinnvoll ist, eine Rückkehr in die Familie zu ermöglichen und den Grundstein für ein späteres selbstständiges Leben zu legen. Dazu arbeiten wir mit jedem einzelnen jungen Menschen an individuellen pädagogischen Zielen. 

Unsere Wohngruppen zeichnen sich durch unterschiedliche Gruppengrößen, Betreuungsformen sowie Fachkräftezusammensetzung aus. Sie richten sich auch an unterschiedliche Zielgruppen. 

Wohngruppen in Berlin

Wohngruppen mit Schichtdienst

In den Wohngruppen im Schichtdienst wechseln sich bis zu sechs sozialpädagogische Fachkräfte in der Betreuung der jeweils sieben bis zehn Kinder und Jugendlichen in einem verlässlichen Dienstplansystem ab. Diese Betreuungsform ist geeignet für Kinder ab 6 Jahren. Der regelmäßige Wechsel von wiederkehrenden und eine größere Auswahl an Bezugspersonen werden gezielt als pädagogisches Mittel eingesetzt, um den sozialpädagogischen Rahmen für die jungen Menschen nicht zu eng zu gestalten und den Beziehungsaufbau zu erleichtern.

Wohngruppe mit elternaktivierendem Schwerpunkt

In unserer Wohngruppe „Findus“ betreuen wir sechs Kinder im Alter von 3 bis 7 Jahren. Sieben sozialpädagogische Fachkräfte und ein Psychologe begleiten und fördern die Kinder in ihrer individuellen Entwicklung. Die intensive Elternarbeit zielt auf den Erhalt der Beziehung sowie die Förderung der Erziehungskompetenz ab. Ist eine Rückkehr in den elterlichen Haushalt nicht möglich, stehen als Anschlussmaßnahme weitere Wohngruppen im Haus und in der näheren Umgebung zur Verfügung. Behutsam gestaltete Übergänge und Beziehungskontinuität sind uns bei den „Kleinen“ besonders wichtig.

Wohngruppen mit innewohnenden Erzieher*innen

In den Wohngruppen mit innewohnenden Erzieher*innen leben die jungen Menschen gemeinsam mit einer Sozialpädagogin oder einem Sozialpädagogen sowie einem stunde- oder tageweise unterstützenden Mitarbeitenden wie eine Familie zusammen. In dieser sehr kontinuierlichen Betreuung finden die jungen Menschen einen sehr stabilen Rahmen. Sie müssen sich nur an zwei neue, dauerhaft präsente Bezugspersonen gewöhnen und können leichter Vertrauen finden. Oft fällt das insbesondere kleinen Kindern leichter. 

Angebote der Verselbstständigung für Jugendliche

In den Verselbstständigungs-Angeboten unterstützen Sozialpädagog*innen junge Menschen ab 16 Jahren insbesondere dabei, ihr Leben eigenständig zu führen und ihren Alltag zu gestalten. Außerdem stehen der weitere Bildungsweg, die berufliche Perspektive, die Suche einer eigenen Wohnung sowie individuelle Bedarfe im Fokus. 

So unterstützen wir die Jugendlichen:

  • individuelle und bedarfsabhängige Begleitung 
  • regelmäßige Treffen in der eigenen Wohnung der Jugendlichen, in den Büroräumen oder außerhalb
  • feste Kontakt- und Ansprechpersonen
  • Begleitung zu wichtigen Terminen

„Mara“: Gruppe zur kurzfristigen Unterbringung

In die Gruppe „Mara“ nehmen wir Kinder und Jugendliche auf, die durch das Jugendamt aus akuten Krisensituationen in der Familie oder Umständen der Kindeswohlgefährdung herausgeholt werden müssen. Bis die weitere Perspektive geklärt ist, finden sie bei uns Schutz und einfühlsame Bezugspersonen. 

Unsere wichtigsten Leistungsbestandteile:

  • Wahrnehmen und „Auffangen" von emotionalen Krisen und Traumata
  • Unterstützung der jungen Menschen in Alltagssituationen
  • Versorgung
  • ggf. Fahrdienst zur Aufrechterhaltung der Alltagsbezüge (Schule, Hobby)
Kontaktperson
Kontaktperson

Ansprechpartner*innen

Jenny Ullrich
Sozialarbeiterin/Aufnahmemanagement
Sozialarbeiterin/Aufnahmemanagement

Jenny Ullrich

030 33609-107030 33609-107aufnahme-hze.jugendhilfe@jsd.de
Viviana Heise
Teamkoordination
Teamkoordination

Viviana Heise

030 33609-725030 33609-725mara.jugendhilfe@jsd.de

Wohngruppe in Thüringen

In unserer Wohngruppe „Marientaler“ in Eisenach bieten wir zehn Kindern und Jugendlichen ab 3 Jahren ein familienähnliches Zuhause. Wir arbeiten die Beziehungserfahrungen der jungen Menschen individuell und wenn nötig auch mit ärztlicher und therapeutischer Hilfe auf. Ein geregelter Alltag, das Bewältigen schulischer Herausforderungen und ein Zusammenleben mit Lebensfreude und Sinnhaftigkeit in unserer Wohngruppe sind dafür die Grundlagen. Auch eine gute Elternarbeit ist uns wichtig.

Kontaktperson

Ansprechpartnerin

Porträt Janine Sonnenberg
Janine Sonnenberg
Einrichtungsleitung
Einrichtungsleitung

Janine Sonnenberg

01578 70 24 12101578 70 24 121janine.sonnenberg@jsd.de

Therapeutische Wohngruppen in Falkensee

In unseren Wohngruppen in Falkensee (Brandenburg) unterstützen und begleiten Sozialpädagog*innen und Psycholog*innen Kinder und Jugendliche mit gezielten verhaltenstherapeutisch-orientierten Interventionen. Auch Alltagsbegleitung zur Persönlichkeitsentwicklung ist ein wichtiger Bestandteil. Indikationen der Kinder und Jugendlichen sind häufig Bindungsstörungen, Schuldistanz, psychosomatische Symptome, Psychiatrieerfahrungen, ADS und ADHS.

So gestalten wir die gemeinsame Arbeit:

  • ausführliche Beschäftigung mit der aktuellen Familiensituation
  • Anleitung bei der Erforschung  der eigenen Lebensgeschichte und Bewältigung von Herausforderungen mithilfe von eigenen Ideen und Handlungsweisen 
  • Einzel- und Gruppengespräche 
  • Entwicklung von individuellen, verhaltenstherapeutisch ausgerichteten Betreuungskonzeptionen
Kontaktperson

Ansprechpartnerin

Jenny Ullrich
Sozialarbeiterin/Aufnahmemanagement
Sozialarbeiterin/Aufnahmemanagement

Jenny Ullrich

030 33609-107030 33609-107aufnahme-hze.jugendhilfe@jsd.de

Therapeutische Wohngruppe in Neubrandenburg

In unserer Wohngemeinschaft „Wellenreiter“ begleiten und unterstützen wir neun Mädchen und Jungen ab 4 Jahren pädagogisch und therapeutisch in einem familien-ähnlichen Umfeld. 

Unsere jungen Bewohner*innen kommen häufig mit Indikationen wie seelischen oder Lern-Behinderungen, Förderbedarf, depressivem Verhalten oder traumatischen Erfahrungen, emotionaler Instabilität, Entwicklungsverzögerungen und Aufmerksamkeitsdefiziten, Bindungs- oder anderen psychischen oder sozialen Störungen zu uns.

Unsere wichtigsten Ziele sind:

  • Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl stärken
  • kognitive Leistungs- sowie Lernfähigkeit fördern, schulische Defizite kompensieren und eine schulische bzw. berufliche Perspektive entwickeln
  • soziale Kompetenzen fördern 
  • Erkennen und angemessenes Durchsetzen von eigenen Bedürfnissen
  • Auseinandersetzung mit der eigenen Geschlechterrolle
  • Alltag, Haushalt und die Freizeit selbst und selbstbestimmt gestalten
  • Auseinandersetzung mit der Herkunftsfamilie und ggf. altersgemäße Ablösung

Bei uns erleben die jungen Menschen konstante, wertschätzende Beziehungen, Vertrauen, Verlässlichkeit, Kontinuität und Sicherheit. Wir lösen Konflikte gemeinsam sachlich. Und auch auf kleinste Entwicklungsschritte geben wir positives Feedback. Solange es den Kindern und Jugendlichen gut tut, fördern wir auch den Kontakt zum früheren sozialen Umfeld. 

Es sind Unterbringungen nach § 27 i.V.m. § 34 SGB VIII sowie § 35a SGB VIII möglich.

Kontaktperson

Ansprechpartner

Thomas Sarzio
Assistent der Bereichsleitung
Assistent der Bereichsleitung

Thomas Sarzio

Aufnahmemanagement

Aufnahmemanagement
033087 537-10033087 537-100173 60 642 390173 60 642 39thomas.sarzio@jsd.de

Wohngruppen in Oberhavel

In unseren Wohngemeinschaften im Landkreis Oberhavel bieten wir eine Unterbringung nach § 27 i.V.m. § 34 SGB VIII sowie § 35a SGB VIII an. Sie richten sich an unterschiedliche Zielgruppen.

Wohngruppe und Jugendwohngruppe Birkenwerder

In den Wohngruppen in Birkenwerder bieten wir acht Plätze für Kinder ab 4 Jahren und fünf Plätze für Jugendliche ab 15 Jahren, die aus verschiedenen Gründen nicht in der Herkunftsfamilie betreut werden können.

In der Wohngruppe für Kinder und Jugendliche richten wir uns besonders an Kinder mit 

  • Entwicklungsverzögerungen, 
  • Bindungsstörungen, 
  • Auffälligkeiten im Sozialverhalten 
  • und Schulschwierigkeiten. 

Im Rahmen einer 24-Stunden-Betreuung finden die Kinder bei uns ein familienähnliches Zuhause mit konstanten Bezugspersonen und strukturierten Tagen, an denen sie Vertrauen, Verlässlichkeit, Stabilität und Sicherheit erfahren und auch Verantwortung tragen. So lange es den Kindern gut tut, fördern wir den Kontakt zum früheren sozialen Umfeld. 

In der Jugendwohngruppe leben Jugendliche, die keine ganztägige Betreuung benötigen. Ab dem frühen Nachmittag bis in den späten Abend sowie nach Absprache und für den Notfall auch jederzeit ist unser Team aber persönlich für sie da. Bei uns erleben die Jugendlichen konstante Beziehungen und verlässliche Absprachen, können gemeinsam den Alltag planen sowie durch die Gemeinschaft soziale Kompetenzen stärken und schrittweise auch selbst Verantwortung übernehmen. 

Weitere wichtige Grundlagen unserer Arbeit sind die Ressourcen- und Kompetenzorientierung, eine systemische Betrachtungsweise, gruppenpädagogische Angebote sowie Einzel- und Gruppengespräche. Perspektivisch verfolgen wir das Ziel, dass die Jugendlichen ein selbstständiges Leben in einer eigenen Wohnung führen können.  

Integrationswohngruppe Zehdenick

In unserer Integrationswohngruppe in Zehdenick leben neun Kinder und Jugendliche ab 4 Jahren ohne und mit leichter körperlicher oder geistiger Behinderung zusammen. Sie haben häufig Verhaltensauffälligkeiten, Entwicklungs- oder Bindungsstörungen, Missbrauchs- und Gewalterfahrungen, Aufmerksamkeitsdefizite oder Lernbehinderungen. Viele der bei uns lebenden Kinder haben einen heilpädagogischen, therapeutischen oder sonderpädagogischen Förderbedarf.

Bei uns erleben die Kinder und Jugendlichen einen strukturierten Tagesablauf, konstante Beziehungen und Hilfe in Krisen. Im Rahmen unseres ganzheitlichen heilpädagogischen Ansatzes verfolgen wir gemeinsam diese Ziele:  

  • Einüben lebenspraktischer Fertigkeiten, schulische Förderung, Familienarbeit
  • Anregungen zu sinnvollem und selbstbestimmtem Freizeitverhalten
  • Einbezug des Herkunftssystems 
  • Perspektivziele: Rückführung in die Familie oder Verselbstständigung

 Einzelvereinbarungen zur Unterbringung nach SGB IX (Eingliederungshilfe) sind möglich.

Villa Schatzfinder

In unserer Villa Schatzfinder bieten wir sieben Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren einen intensivpädagogischen Lebens- und Entwicklungsort. Die Kinder bei uns haben häufig Aufmerksamkeitsdefizite oder traumatische Erfahrungen gemacht. 

Bei uns erleben sie im Rahmen einer kindgerechten Tagesstruktur und in konstanten Beziehungen zu den Betreuer*innen Verlässlichkeit, Fürsorge und Sicherheit. 

Wir gestalten gemeinsam mit den jungen Bewohner*innen den Alltag und die Freizeit. Kreativ- und Bewegungsangebote sowie altersangemessene Beteiligungsangebote mit temporären Einzelsettings und Elternarbeit gehören dabei dazu.

Kontaktperson
Kontaktperson

Ansprechpartner*innen

Thomas Sarzio
Assistent der Bereichsleitung
Assistent der Bereichsleitung

Thomas Sarzio

Aufnahmemanagement

Aufnahmemanagement
033087 537-10033087 537-100173 60 642 390173 60 642 39thomas.sarzio@jsd.de
Marie Thiele
Einrichtungsleitung
Einrichtungsleitung

Marie Thiele

03308 7537-1003308 7537-10marie.thiele@jsd.de
Icon: Runder Kreis mit einem i in der Mitte.

Freiplatzmeldungen

Finden Sie heraus, wie viele freie Plätze in unseren Wohngruppen vorhanden sind.

Mehr dazu

Kontakt

Außenansicht der Johannesstift Diakonie Jugendhilfe

Adresse

Johannesstift Diakonie Jugendhilfe
Schönwalder Allee 26 / Haus 45
13587 Berlin

Freie Plätze

Unsere Kapazitäten und freie Plätze auf einen Blick bei freiplatzmeldungen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter-/Vater-Kind

Unserer Angebote helfen Erwachsenen mit kleinen Kindern dort, wo das besonders schwer fällt.

Kinderschutz

In unseren Einrichtungen steht das Kindeswohl an erster Stelle. Unsere Aufgabe ist es Kinder und Jugendliche zu schützen.

„Kinder beflügeln

Kultur, Forschung, Gesundheit: Unsere Bildungskampagne für benachteiligte Kinder macht vielfältige Angebote.