Schließen

Suchen & Finden

Herzlich willkommen

Die Fundgrube ist ein barrierefreies Second-Hand-Kaufhaus, in dem Sachspenden entgegengenommen, sortiert und gegen kleines Entgelt zum Kauf angeboten werden. Die zum Inklusionsbetrieb Proclusio gehörende Einrichtung ermöglicht Menschen mit Behinderung die Teilhabe am Arbeitsleben.

Liebe Besucher*innen,

wir freuen uns auch weiterhin auf Ihren Besuch. Aufgrund der offiziellen Bestimmungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie benötigen wir dafür aktuell von Ihnen ein negatives Corona-Testergebnis, das Ihnen entweder am selben Tag in einem Testzentrum bescheinigt wurde oder das Sie selbst vor Ort mit einem eigenen Test unter unserer Aufsicht herbeiführen. Eine Annahme Ihrer Spenden ist vorübergehend nur nach telefonischer Absprache möglich. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, bleiben Sie gesund! 
Ihr Team der Fundgrube

Unsere Angebote

Innenbereich der Fundgrube: Regale, Warenständer und diverse Artikel.

Second-Hand-Kaufhaus

Die Fundgrube ist ein barrierefreies Second-Hand-Kaufhaus in Berlin-Spandau, in dem Menschen mit und ohne Beeinträchtigung arbeiten.

Mehr erfahren
Eine antiquitäre Brille mit Etui

Online-Angebote

In Auktionen bei eBay handelt die Fundgrube weltweit mit besonderen oder seltenen Antiquitäten und Alltagsgegenständen.

Mehr erfahren
Eine Lagerhalle mit hohen Regalen, in denen Waren gelagert werden.

Sachspenden

Das Second-Hand-Kaufhaus Fundgrube in Berlin-Spandau nimmt Ihre Sachspenden in gutem Zustand zu den Öffnungszeiten entgegen.

Mehr erfahren

Second-Hand-Artikel für die kleine Geldbörse

Wer gebraucht kauft oder Ausrangiertes in den Second-Hand-Handel gibt, vermeidet Müll und schont unsere Ressourcen. Diese Nachhaltigkeit ist unsere Mission – deshalb verkaufen wir in unserem Second-Hand-Kaufhaus Fundgrube in Berlin-Spandau gebrauchte Kleidung, Alltagsgegenstände, Möbel und Haushaltsgeräte für unschlagbar kleines Geld. Vom Goldsucher bis zum Fischhakenentferner, von Vintage-Mode bis zu Oversize.

Die Artikel in unserem Kaufhaus kommen als Spenden aus der Bevölkerung zu uns – insgesamt 900 Tonnen Textilien und Alltagsgegenstände finden so jährlich den Weg in die Fundgrube und wieder aus der Fundgrube heraus. Besondere Stücke bieten wir in Online-Auktionen an. So ermöglichen wir einem größeren Kreis von Interessent*innen den Zugang. Vielleicht findet sich so ein*e echte*r Liebhaber*in …

Im Überblick

1600
Quadratmeter groß ist die Fundgrube.
100
Säcke Kleidung werden täglich gespendet.
1
Wohnung mit Möbeln kommt täglich an.

Spenden aus der Bevölkerung

Die Geschichte der Spendensammlung für bedürftige Menschen begann bereits im Jahr 1858 im Evangelischen Johannesstift: Die Spenden wurden im Jahresbericht erwähnt. Weil über die Jahrzehnte zunehmend mehr gespendet wurde, entstand in den 1960er Jahren der „Spendenkeller“. Die gebrauchten Waren wurden zunächst von Ehrenamtlichen verwaltet. Ab 1994 wurde der Spendenkeller neu strukturiert, um Arbeitsplätze für Menschen mit Beeinträchtigungen zu schaffen. Bald folgte der Zusammenschluss mit dem Unternehmen Huckepack, das heute Umzüge und Wohnungsauflösungen anbietet. Über die Jahrzehnte entwickelte sich so unsere Fundgrube. 1998 verlegte sie ihren Sitz in die Spandauer Streitstraße, heute befindet sich unser Second-Hand-Kaufhaus in der Straße Am Oberhafen.

Wie alles begann:

Vom Spendenkeller auf dem Gelände des Evangelischen Johannesstifts (Schwarz-Weiß-Fotos: Ernst Moisich, 1973, Historisches Archiv ) zum Second-Hand-Kaufhaus Am Oberhafen.
Flyer der Fundgrube aus dem Jahr 2000, Historisches Archiv.
Fundgrube im Berliner Bezirk Spandau

Hilfe gleich dreifach

Wer uns Gebrauchtartikel spendet, hilft auf mehreren Ebenen: Die Spenden bieten nicht nur finanziell benachteiligten Menschen die Chance, Notwendiges günstig zu erwerben und schonen die Umwelt: Mit dem Verkaufserlös kann die Fundgrube auch sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung finanzieren.

Die Fundgrube gehört seit 2010 zu Proclusio, einem Inklusionsunternehmen im Verbund der Johannesstift Diakonie.

Die Betriebsteile von Proclusio:

Das barrierefreie Erholungs- und Tagungshotel Hotel Christophorus auf dem Gelände des Evangelischen Johannesstifts in Spandau vermietet 56 komfortabel eingerichtete Zimmer im Grünen.
Das ScanCenter in Berlin-Spandau digitalisiert Akten und Dokumente aller Arten und Größen für geschäftliche und private Kund*innen.
Die Umzugsfirma Huckepack bietet vom Betriebssitz in Spandau aus Umzüge und Wohnungsauflösungen mit Resteräumung an.
Der Meisterbetrieb Huckepack – Die Maler erledigt alle gängigen Maler-, Lackier- und Tapezierarbeiten in der Region.
Im Second-Hand-Kaufhaus Fundgrube werden auf 1.600 Quadratmetern gebrauchte Kleidung, Möbel, Kleinstgegenstände, elektrische Geräte und andere Dinge zu unschlagbar günstigen Preisen verkauft.

Mit Second Hand sich und der Umwelt helfen

Müllvermeidung: Second-Hand-Artikel sind unverpackt und weiter in Gebrauch.

Individualität: Einzelteile mit Geschichte statt Besitz von der Stange.

Weniger Chemie in der Kleidung durch Waschgänge des Vorbesitzers.

Ressourcen schonen: Je länger etwas genutzt wird, desto nachhaltiger ist es.

Geld sparen: Gebrauchtartikel sind meist günstiger.

Helfen: Anschaffungen werden auch für Menschen mit wenig Geld möglich.

Icon: Checkliste mit zwei abgehakten Punkten

Karriere & Bildung

Selbstbestimmte Teilhabe im Beruf: Proclusio bietet Arbeit und Ausbildung für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen in verschiedenen Dienstleistungsbereichen.

Mehr erfahren

Kontakt

Eingang zum Second-Hand-Kaufhaus Fundgrube

Adresse

Fundgrube
Am Oberhafen 16-20
13597 Berlin

Telefon

Fundgrube:
030 33096-1622

Online-Verkauf:
030 33096-1623

Fax

030 33096-1629

Öffnungszeiten

Mo., Mi.: 12:00–18:00 Uhr

Di., Do., Fr.: 10:00–16:00 Uhr

 

Besuch nur mit negativem Corona-Test möglich.

Stellenangebote

Es wurden keine Stellenangebote gefunden.