Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
„Kinder beflügeln” im Einsatz für Geflüchtete aus der Ukraine

„Kinder beflügeln” im Einsatz für Geflüchtete aus der Ukraine

Sport, Spiel und Spendenabgabe für Menschen in Not

Ein Mann steht vor einem weißen Zelt.
Datum2022-07-07

Yoga für Frauen, Fahrradfahren und Fußball für Kinder, Spenden für alle und ein Dom der Begegnung: Die Bildungskampagne „Kinder beflügeln” als Teil der Johannesstift Diakonie Jugendhilfe hat schnellstmöglich für die Menschen aus der Ukraine, die im Evangelischen Johannesstift eine Bleibe gefunden haben, eine Infrastruktur auf die Beine gestellt. Eine Infrastruktur für ganz praktische Belange wie zum Beispiel Kleiderspenden, aber auch fürs Herz und das Zwischenmenschliche.

Der Dom – ein Ort der Begegnung

Zentral auf dem Gelände des Evangelischen Johannesstifts steht ein großes Kuppelzelt, das seine Tore weit geöffnet hat und viele Möglichkeiten bietet. Es gibt viele Spiele für drinnen und draußen, Sitzsäcke fürs Gemütliche, Bücher – inzwischen auch in ukrainischer Sprache – und Bastelmaterial. Kurz: Ein Raum, der einlädt, sich zu beschäftigen, sich zu treffen und Spaß zu haben und das in heimeliger Atmosphäre. Heiko Fischer, ein Mitarbeiter der Kampagne „Kinder beflügeln”, ist gewissermaßen der Domherr und Ansprechpartner für alle Belange. Er spielt mit seinen Gästen „Vier gewinnt”, repariert auch mal ein Fahrrad, bietet Kaffee an, installiert eine Slackline oder stellt die Straßenkreide zur Verschönerung des Straßenpflasters zur Verfügung: „Mein Ziel war es, immer wieder einen neuen Anreiz zu schaffen, im Dom vorbeizuschauen. Und inzwischen wissen wirklich alle Kinder hier auf dem Stiftsgelände, was der Dom zu bieten hat.”

Ursprünglich war der Einsatz des Doms für die Jugendhilfe und die Bildungskampagne „Kinder beflügeln” geplant doch das Nutzungskonzept gestaltete sich dynamisch. Nach der Ankunft der aus der Ukraine geflüchteten Menschen auf dem Stiftsgelände war Flexibilität angesagt. Der Dom sollte nun erstmal ihnen die Möglichkeit bieten, sich treffen zu können. Auch die Wohngruppe Findus mit Kindern bis fünf Jahren hat den Dom für sich entdeckt und allen gezeigt, dass hier ein guter Ort zum Verweilen entstanden ist.

Yoga für Frauen und Fahrradfahren und Fußballspielen für Kinder

Sport und Bewegung, am besten gemeinsam mit anderen, können einen Ausgleich in Krisensituationen schaffen. Also lag es nahe, gemeinsam mit dem Sportverein GESUfit e.V. und finanziert von der Aktion Mensch, aktiv zu werden. GESUfit entsandte zertifizierte Trainer*innen und ermöglichte Yoga-, Fußball- und Fahrradangebote. Mit Fahrrädern und Helmen ausgestattet konnten Kinder auf einem kleinen Parcours mit Slalomstangen und Hindernissen ihre Geschicklichkeit auf dem Rad trainieren und sich auspowern. Fußball ist offensichtlich auf der ganzen Welt beliebt und beim Yoga konnten die Frauen in Ruhe etwas für Körper, Geist und Seele tun.

Nicht nur die Wippen auf dem Parcours mussten überwunden werden, sondern auch die Sprachbarriere, weiß Fahrradtrainer Edo: „Es dauerte etwas, bis die Kids mitmachten, aber nach anfänglichen Berührungsängsten wurden unsere Angebote angenommen und wir hatten jede Menge Spaß zusammen.”

Die SpendenOase

Mit viel Herzblut ist ein ehrenamtliches Team aus sieben Männern und Frauen entstanden, das die SpendenOase organisiert. Am Seiteneingang des Caroline-Bertheau-Hauses, im ehemaligen Lebensmittelgeschäft, verteilen sie an drei Tagen in der Woche gespendete Kleidung, Haushaltsartikel, Spielsachen, Hygieneartikel, alles rund ums Haustier und vieles mehr. Dieses Angebot werde sehr gut angenommen, so die ehrenamtliche Mitarbeiterin Karola: „Es war von Anfang an ein immenser Ansturm und wir haben so viel Freude an den leuchtenden Augen der Beschenkten und an der Dankbarkeit, die wir zurückbekommen. Wir bekommen mehr zurück, als wir geben und haben das Gefühl, dass diese Menschen hier im Johannesstift gut aufgehoben sind.”

Besonders wertvoll in diesem Team ist Lena. Sie kommt aus Kiew, ist selbst mit ihrer Mutter, ihrer Tochter und einer französischen Bulldogge geflüchtet und hat auf dem Stiftsgelände im März 2022 eine Bleibe gefunden. Während ihr Mann als Soldat in der Ukraine bleiben musste, freut sie sich, dass sie hier eine Beschäftigung hat und vor allem, dass sie etwas zurückgeben kann für die Hilfe, die ihr selbst zuteil wird. Und sie ist Gold wert in der SpendenOase schwärmen ihre Kolleg*innen, so auch Thomas: „Um Lena sind immer Menschentrauben, weil sie die Gäste so toll berät.” Sie kennt als Einzelhandelsfachfrau jedes Kleidungsstück in den Regalen und sortiert und ordnet alles professionell wie in einer Modeboutique.

Ein Ausblick

Ende Juni 2022 wurden die Sportangebote und das Programm im Dom zunächst gestoppt. Das bedeutet aber nicht das Ende, im Gegenteil. Mit Hilfe von Natalia Palshina von GESUfit wird es weitergehen. Sie ist Projektkoordinatorin für das Projekt „Sport mit Flüchtlingen” und gerade dabei, zu analysieren, welche Angebote die Gäste des Evangelischen Johannesstifts wünschen und brauchen. Noch im Juli wird es also weitere Angebote wie Theater, Spielmöglichkeiten, Hormonyoga und Tanzen geben. Und auch die SpendenOase öffnet montags, mittwochs und freitags weiterhin ihre Türen.

Über die Kampagne „Kinder beflügeln“

„Kinder beflügeln“ ist die Klammer für eine Vielzahl von Projekten, in denen Kinder aus Berlin und Brandenburg seit 2008 durch besondere Bildungserlebnisse gefördert werden. Die Kampagne erreicht Kinder im Grundschulalter an Berliner Brennpunktschulen, die aufgrund ihrer sozialen Situation Bildungschancen nicht nutzen können. „Kinder beflügeln“ ist die gemeinsame Bildungskampagne der Johannesstift Diakonie und der Stiftung Evangelisches Johannesstift.

Über die Johannesstift Diakonie

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. Über 10.400 Mitarbeitende leisten moderne Medizin, zugewandte Betreuung und Beratung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

  • Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren
  • Pflege- und Wohneinrichtungen sowie Hospize
  • Behindertenhilfe
  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Arbeit, Beschäftigung und Soziales
  • Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Ergotherapie
  • Dienstleistungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen