Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
Wenn Tanz über Grenzen geht

Wenn Tanz über Grenzen geht

Fotoausstellung zum Choreografieprojekt in der Macherei eröffnet

Datum2021-08-06
EinrichtungDie Macherei

Seit April 2021 führt Prof. Dr. Alexandr Azarkevitch als Dozent in der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe Menschen mit Beeinträchtigungen in die Welt von Choreografie und Tanz ein. Während dieser Arbeit ist die Fotoreportage „LOG-IN Tanz“ entstanden, die jetzt auch in der Macherei ausgestellt ist. Bei der Vernissage ließ eine Tanzperformance alle Gäste spüren, dass Tanz über Grenzen hinweg verbindet … 

„Jeder Mensch hat seine Barrieren und jeder Mensch hat seine Geschichte, aber es gibt etwas, das uns alle verbindet – in meinen Augen ist das die Kunst.“ 

Alexandr Azarkevitch

Alexandr Azarkevitch ist nicht nur Dozent, sondern auch Tänzer, Choreograf, Regisseur und Dekan sowie Professor im Institut für Tanz an der Universität für Geistes- und Wirtschaftswissenschaften im polnischen Lodz. Nebenbei, aber mit Leidenschaft, arbeitet er seit drei Monaten im Beschäftigungs- und Bildungsangebot Macherei und dem Projekt DiaLOG-IN der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe. Hier vermittelt er Menschen aus unterschiedlichen kulturellen Kontexten theoretische Kenntnisse zu Tanz und Theater und macht Traditionen und Stile praktisch erlebbar. „Im Prinzip gehe ich bei den Kursen in der Macherei und bei DiaLOG-IN ähnlich vor wie an der Hochschule, ich lasse hier nichts aus”, erklärt er. Zunächst eröffnet er Zugänge zum Ballett und Tanztheater, analysiert in den Kursen Stücke und vermittelt Wissen zu ihrer Geschichte, ihrer Entwicklung und großen Künstler*innen. Erst danach regt er die Kursteilnehmer*innen in einem kreativen Experimentierfeld mit verschiedenen Methoden dazu an, sich selbst und den Raum durch Bewegung neu zu erkunden. Für Azarkevitch ist es wundervoll, dass seine Kurse den Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, sich über Kunst als Teil der Gesellschaft zu erleben. 

Die Ausstellung „LOG-IN Tanz“ zeigt Momentaufnahmen der Menschen aus seinen Kursen. Das Projekt und auch die fotografische Begleitung sind langfristig angelegt, da auch die Teilnehmenden so die Chance bekommen, sich weiterzuentwickeln und durch die Fotos Wertschätzung zu verspüren. 

Ein Kursteilnehmer ist auf fast allen Fotos der Ausstellung zu sehen: Mousa Balscheh, 25 Jahre alt, kam vor fünf Jahren aus Syrien nach Deutschland und hat die ersten Jahre vor allem zu Hause verbracht. Dann kam er zu DiaLOG-IN, um seine Deutschkenntnisse in einem für ihn passenden Tempo zu verbessern und Coaching und Beratung zu bekommen. Seit einem halben Jahr besucht er auch in der Macherei Kurse, die ihn interessieren. „Dass Tanz genau seins ist, hat Mousa Balscheh gleich gemerkt“, sagt Macherei-Leiterin Nelli Elkind. Bei der Vernissage tanzten dieses Mal zwei Studenten von Alexandr Azarkevitch aus Lodz. Vielleicht tanzt beim nächsten Mal ja Mousa selbst.

Die Ausstellung können sich Interessierte mit Voranmeldung ansehen:
Die Macherei, Evangelisches Johannesstift
Schönwalder Allee 26 // Haus 21c
13587 Berlin
Telefon 030 33609-8002

Über die Johannesstift Diakonie

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. Über 9.300 Mitarbeitende leisten moderne Medizin, zugewandte Betreuung und Beratung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

  • Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren
  • Pflege- und Wohneinrichtungen sowie Hospize
  • Behindertenhilfe
  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Arbeit, Beschäftigung und Soziales
  • Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Ergotherapie
  • Dienstleistungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen