Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
BerTa - Beratung und Teilhabe im Alter

BerTa - Beratung und Teilhabe im Alter

Die Wille startet gemeinsam mit dem Verein Selbst-Hilfe im Vor-Ruhestand e.V. ein neues Projekt zur Teilhabe älterer Menschen in Berlin-Mitte.

Datum2021-01-20
EinrichtungDie Wille

Das Projekt BerTa wurde noch vor der Corona-Krise konzipiert, um Menschen zwischen 60 und 70 Jahren durch die Entwicklung und Stärkung digitaler Kompetenzen und die Hilfe beim Knüpfen neuer Kontakte und Netzwerke dabei zu unterstützen, einerseits Einsamkeit entgegen zu wirken, andererseits neue Fähigkeiten zu entwickeln. 

Das ursprünglich geplante Café mit vielen Veranstaltungen, persönlichem Kontakt und Austausch muss bis zur Zeit nach Corona warten. Aber bereits jetzt wird die neue Anlaufstelle von Menschen, die gerade in den Ruhestand gegangen sind oder vorhaben, dies zu tun, genutzt. Das Team sieht seine Aufgabe aktuell darin “älteren Menschen bei Anträgen, Kontakt via Handy zu Ämtern zu helfen oder auch mit Gesprächen gegen die Einsamkeit zu unterstützen“ wie Dorothea Reinhardt von Selbst-Hilfe im Vor-Ruhestand erklärt. 

„Mein Coach bei BerTa hat mir geholfen, einen Antrag für einen Zuschuss bei einer Stiftung für meinen Zahnersatz zu stellen. Alleine hätte ich das gerade jetzt - wo alles zu ist - nicht geschafft.“ Wie bei Frau L. geht es darum, zuzuhören, Sorgen zu erkennen, Probleme zu lösen, egal wie geartet diese sind. „Mit dem Beginn eines neuen Lebensabschnittes ergeben sich viele Fragen. Das ändert sich auch im Alter nicht“ sagt Teammitglied und erste Ansprechpartnerin für Interessierte Christiane Ginkel. Wie kann ich mit dem Smartphone Kontakte pflegen? Wie gestalte ich mein Leben in der heutigen Gesellschaft? Wie kann ich neue Leute kennenlernen? All dies und mehr sind Themen, denen sich das BerTa-Team gemeinsam mit den Teilnehmenden stellt. Als langjährige Ehrenamtskoordinatorin und Sozialarbeiterin für ältere Menschen weiß Frau Ginkel, dass es darauf ankommt, ins Gespräch zu kommen und gemeinsam herauszufinden, was man tun kann, wenn man nicht mehr arbeiten muss und wie man seine Lebenserfahrung, sein Know-how, seine Energie zur Verfügung stellen kann. Dabei geht das Angebot über die reinen Gespräche (aktuell natürlich am Telefon) hinaus. Derzeit entwickelt das Team Formate, um den Seniorinnen und Senioren Instrumente an die Hand zu geben, mit denen sie auch digital aktiv und interaktiv sein können.

Projektkoordinator Christoph Mann fasst es zusammen: „Es geht nicht um nette Gesten, sondern um neue Herausforderung und Aufgabe für ein selbstbewusstes inklusives diverses Miteinander.“ 

Was bietet BerTa an?

Aktuell:

  • telefonische Beratung und individuelle Erstgespräche
  • Begleit-Formate: Coachings, Beratung

Später:

  • Beratungs-App für schnelle Hilfe zwischendurch
  • Modulare Lern-Formate und thematische 

Kompetenz-Module:

  • Café BerTa
  • Aktiv-Tandems
  • aufsuchende Angebote in sozialen Einrichtungen und bei Netzwerkpartnern

Förderung: im Rahmen des ESF-Bundesmodellprogrammes „Stärkung der Teilhabe Älterer – Wege aus der Einsamkeit und sozialen Isolation im Alter“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Kontaktperson
Porträt Christiane Ginkel
Christiane Ginkel
Mitarbeiterin
Mitarbeiterin

Christiane Ginkel

Die Wille Die Wille
0163 390 85 040163 390 85 04christiane.ginkel@jsd.de

Über die Johannesstift Diakonie

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. Über 9.800 Mitarbeitende leisten moderne Medizin, zugewandte Betreuung und Beratung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

  • Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren
  • Pflege- und Wohneinrichtungen sowie Hospize
  • Behindertenhilfe
  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Arbeit, Beschäftigung und Soziales
  • Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Ergotherapie
  • Dienstleistungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen