Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
„Die Trauer gehört dazu“

„Die Trauer gehört dazu“

Evelyn, Gesundheits- und Krankenpflegerin, seit 2018 im Paul Gerhardt Hospiz

Evelyn, Gesundheits- und Krankenpflegerin, seit 2018 im Paul Gerhardt Hospiz
Datum2020-12-29
EinrichtungPflege

„Früher waren Tod und Sterben für mich Tabuthemen. Das hat sich allerdings geändert seitdem ich im Zuge der Ausbildung bei der Johannesstift Diakonie meine ersten Erfahrungen im Hospiz sammeln durfte. Heute arbeite ich dort und bin damit sehr glücklich. Die Arbeit im Hospiz und die Nähe zu den Gästen lassen sich mit der normalen Stationsarbeit nicht vergleichen. Wir sind ein sehr offenes Team in ganz verschiedenen Altersgruppen und bringen unterschiedliche Erfahrungen mit. Jeder kann seine Erfahrungen an andere Kolleginnen und Kollegen weitergeben und so lernen wir von und miteinander. Ich bin sehr froh darüber, dass wir in den Nachtdiensten zu zweit arbeiten. Gerade in medizinischen Notfällen können wir uns absprechen und gemeinsam entscheiden. Das gibt mir, aber auch anderen Kolleginnen und Kollegen, viel Sicherheit.

Für mich geht es darum, unseren Gästen den letzten Abschnitt ihres Lebens so schön wie möglich zu gestalten. Dabei sind häufig die kleinen Dinge entscheidend. Wir kochen ihnen ihr Lieblingsessen oder wir gehen zusammen spazieren. Manchmal hilft es auch schon, wenn man zusammen lachen kann oder ein offenes Ohr für die Gäste hat. Natürlich arbeiten wir professionell, aber man baut eine persönliche Beziehung zueinander auf. Dadurch kann es an manchen Tagen auch sehr emotional werden. Es ist wichtig, dass man diese Gefühle zulassen kann, dies ist ein Teil meiner Arbeit. Ich schätze das große Vertrauen im Team. Wir sprechen miteinander und nehmen uns auch mal in den Arm. Im „Raum der Stille“ können sich alle eine Auszeit nehmen, ob Mitarbeitende, Gäste oder Angehörige. Trauer ist ein wichtiger Aspekt im Leben und ein großer Teil meiner Arbeit.“

„Ich schätze das große Vertrauen im Team. Wir sprechen miteinander und nehmen uns auch mal in den Arm.“

„Früher waren Tod und Sterben für mich Tabuthemen. Das hat sich allerdings geändert seitdem ich im Zuge der Ausbildung bei der Johannesstift Diakonie meine ersten Erfahrungen im Hospiz sammeln durfte. Heute arbeite ich dort und bin damit sehr glücklich. Die Arbeit im Hospiz und die Nähe zu den Gästen lassen sich mit der normalen Stationsarbeit nicht vergleichen. Wir sind ein sehr offenes Team in ganz verschiedenen Altersgruppen und bringen unterschiedliche Erfahrungen mit. Jeder kann seine Erfahrungen an andere Kolleginnen und Kollegen weitergeben und so lernen wir von und miteinander. Ich bin sehr froh darüber, dass wir in den Nachtdiensten zu zweit arbeiten. Gerade in medizinischen Notfällen können wir uns absprechen und gemeinsam entscheiden. Das gibt mir, aber auch anderen Kolleginnen und Kollegen, viel Sicherheit.

Für mich geht es darum, unseren Gästen den letzten Abschnitt ihres Lebens so schön wie möglich zu gestalten. Dabei sind häufig die kleinen Dinge entscheidend. Wir kochen ihnen ihr Lieblingsessen oder wir gehen zusammen spazieren. Manchmal hilft es auch schon, wenn man zusammen lachen kann oder ein offenes Ohr für die Gäste hat. Natürlich arbeiten wir professionell, aber man baut eine persönliche Beziehung zueinander auf. Dadurch kann es an manchen Tagen auch sehr emotional werden. Es ist wichtig, dass man diese Gefühle zulassen kann, dies ist ein Teil meiner Arbeit. Ich schätze das große Vertrauen im Team. Wir sprechen miteinander und nehmen uns auch mal in den Arm. Im „Raum der Stille“ können sich alle eine Auszeit nehmen, ob Mitarbeitende, Gäste oder Angehörige. Trauer ist ein wichtiger Aspekt im Leben und ein großer Teil meiner Arbeit.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Aktuelle Stories

Johannesstift Diakonie
Marek, Leitung und Koordination im OP, seit 2001 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Einmal und immer wieder

2021-04-27Pflege

Marek, Leitung und Koordination im OP, seit 2001 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Klaus-Dieter, Bereichsleiter in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, seit 1989 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Gemeinsam besser werden

2021-04-20Pflege

Klaus-Dieter, Bereichsleiter in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, seit 1989 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Anna-Luisa, Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation und in der Anästhesie, seit 2017 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

„Jeden Tag etwas Neues“

2021-04-13Pflege

Anna-Luisa, Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation und in der Anästhesie, seit 2017 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Florian, Gesundheits- und Krankenpfleger auf der intensivmedizinischen Station, seit 2018 im Martin Luther Krankenhaus

Florian, Gesundheits- und Krankenpfleger auf der intensivmedizinischen Station, seit 2018 im Martin Luther Krankenhaus

Zur Story

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren