Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)

Ein Herz für Weihnachten

Diakonie Berlin-Brandenburg und Johannesstift Diakonie unterstützen Frank Zanders Obdachlosen-Weihnachtsfeiern „On Tour“

Datum

Frank Zanders letzter Termin vor Weihnachten

Am Freitagnachmittag staunten rund 30 bedürftige Gäste bei der Berliner Stadtmission in Moabit nicht schlecht. Zu ihrer Weihnachtsfeier „to go“ erschien Musiker Frank Zander persönlich, um gute Laune und sehr viel Herzlichkeit zu verbreiten. Da in diesem Jahr alles anders ist, fiel auch die traditionelle Frank-Zander-Weihnachtsfeier für mehr als 3.000 Obdachlose und bedürftige Menschen aus. Die Diakonie Berlin-Brandenburg und die Johannesstift Diakonie unterstützen deshalb Frank Zander und sein Team bei den Weihnachtsfeiern „to go“. Bis zum 24. Dezember ist der Foodtruck InClusine in ganz Berlin unterwegs. Mit guter Laune, köstlichem Essen und heißem Kinderpunsch zieht der rote rollende Imbiss von Bezirk zu Bezirk zu unterschiedlichen Einrichtungen für betroffene Menschen. Rund 500 Menüs und die berühmten Geschenketüten werden verteilt – immer unter Einhaltung der AHA-Regeln, um alle Beteiligten vor einer Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. 

Weihnachtsfeier „to go“

Mit dem Foodtruck InClusine – einer einzigartigen technischen Konstruktion, die sowohl von Menschen mit Einschränkungen leicht bedient als auch genutzt werden kann – ist ein engagiertes Team der Johannesstift Diakonie, unter anderem Mitarbeitende des Christophorus Hotels, der Großküche PAULS Kitchen und Ehrenamtliche der Behindertenhilfe, in Berlin unterwegs.

Foodtruck bis Heiligabend auf Achse

Bis einschließlich Heiligabend wird die InClusine verschiedene Einrichtungen und Stützpunkte anfahren. Auf dem Speiseplan stehen unter anderem Entenkeule und Rindergulasch mit Rotkohl, Klößen und Kartoffeln und als Nachspeisen Griesflammerie und Mousse au Chocolat; serviert auf biologisch abbaubaren Palmblatt-Menütellern mit Einwegbesteck. Bei allen 12 Terminen wird darauf geachtet, dass die Speisen auf Entfernung und mit dem nötigen Sicherheitsabstand gegessen werden können. In den beliebten Geschenketüten, die in diesem Jahr auch von den Mitarbeitenden der Diakonie Berlin-Brandenburg gepackt wurden, finden sich notwendige Dinge, die das Leben auf der Straße erträglicher machen, wie beispielsweise Mund-Nasen-Schutz, Desinfektionsmittel, Hygieneartikel, Süßigkeiten, Essen in Dosen, Erste-Hilfe-Sets, Thermosohlen, Decken, Mützen, Handschuhe, Zahnbürsten und vieles mehr.

Frank Zander weiß das Engagement zu schätzen. „Gemeinsam mit vielen Spendern und Unterstützern können wir in der Vorweihnachtszeit und darüber hinaus so für die Ärmsten der Armen da sein und ein wenig Herzlichkeit verbreiten.“

Barbara Eschen, Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg, freut sich über das gemeinsame Engagement: „Die Corona-Situation trifft wohnungslose Menschen besonders hart: Viele Einrichtungen können wegen der Abstandsregeln weniger Menschen aufnehmen. Öffentliche Orte, wie zum Beispiel Einkaufszentren, haben geschlossen. Mit unserer Aktion bringen wir ein bisschen Wärme und Zuspruch zu den Menschen.“

Johannesstift Diakonie ist erstmals dabei

Die InClusine gehört der Johannesstift Diakonie gAG, dem größten konfessionellen Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland mit mehr als 9.300 Mitarbeitenden; tätig unter anderem in den Bereichen Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren, Pflege- und Wohneinrichtungen, Hospize, Behindertenhilfe, Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und Ausbildung. Andreas Mörsberger, Sprecher des Vorstandes der Johannesstift Diakonie: „Wir freuen uns sehr, sowohl finanziell als auch mit dem Engagement unser Mitarbeitenden, die Weihnachtsaktion von Frank Zander unter unserem Motto ,Ein Herz für Weihnachten‘ unterstützen zu können.“

Mit guter Laune, köstlichem Essen und heißem Kinderpunsch ist der Foodtruck InClusine bis Heiligabend in ganz Berlin unterwegs.
Frank Zander - Weihnachtsessen on Tour. Der Entertainer mit Gästen der Weihnachtsfeier auf der Straße.
Ein Herz für Weihnachten: Frank Zander und Barbara Eschen, Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg, beim Verteilen der begehrten Geschenketüten, die das Leben auf der Straße etwas leichter machen.
Andreas Mörsberger, Sprecher des Vorstandes der Johannesstift Diakonie (links) mit Barbara Eschen (2. von links), Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg und das Team der Aktion ,Ein Herz für Weihnachten‘.

Über die Johannesstift Diakonie

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. Über 9.300 Mitarbeitende leisten moderne Medizin, zugewandte Betreuung und Beratung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

  • Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren
  • Pflege- und Wohneinrichtungen sowie Hospize
  • Behindertenhilfe
  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Arbeit, Beschäftigung und Soziales
  • Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Ergotherapie
  • Dienstleistungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen