Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)

So lebt Wittenberg – auch?!

Katharina von Bora Hospiz präsentiert sich bei den 1. Wittenberger Achtsamkeitstagen

Zwei Frauen beim Kochen mit einem Plakat für die Achtsamkeitstage.
Datum

Lange konnten coronabedingt keine Kulturveranstaltungen stattfinden – jetzt möchten die Initiatoren des Vereins „Licht An! Wittenberg e.V.“, die Hoffnungskirche Wittenberg und das Katharina von Bora Hospiz mit einem entsprechenden Hygienekonzept erstmals wieder zu einem mehrtägigen Event einladen. Unter dem Motto „So lebt Wittenberg – auch?!“ gestalten zahlreiche Projekte, Initiativen und Vereine eine Messe; dazu gibt es neben kulinarischen Leckereien eine Vielzahl an musikalischen Highlights. Und mitten im lebendigen Trubel: das Wittenberger Hospiz.

Jedes Jahr im Oktober findet der Welthospiztag statt, mit dem Ziel, die Bevölkerung darüber zu informieren, welche Möglichkeiten die Hospizarbeit und die Palliativversorgung zur Unterstützung eines würdevollen und selbstbestimmten Sterbens bieten. „Auch wenn die Themen Trauer, Tod und Sterben dank unserer Spendeninitiative ´Ein Hospiz in Wittenberg´ stärker in den Fokus gerückt sind, gibt es nach wie vor Berührungsängste. Dabei gehört der Tod nun einmal zum Leben und genau deshalb gestalten wir den Welthospiztag in diesem Jahr Jahr in einer völlig anderen Form: gemeinsam mit vielen weiteren Aktiven auf den 1. Wittenberger Achtsamkeitstagen “, erklärt Sindy Herrmann, Leiterin des Hospizes auf dem Gelände des Evangelischen Krankenhauses Paul Gerhardt Stift.

Die Idee dazu entstand im Team von Licht An! Konzerte Wittenberg e.V . „Wenn etwas nicht klappt oder uns stört, fällt uns dies sofort auf und wir reden oder meckern sogar darüber. Aber all das Schöne, die interessanten Projekte, die besonderen Begegnungsmöglichkeiten – die es auch in diesem außergewöhnlichen Corona-Jahr gibt – nehmen wir oft erst mit dem zweiten, dem achtsamen Blick wahr. So entstand die Idee für die 1. Wittenberger Achtsamkeitstage, auf denen wir zeigen wollen, was unsere Stadt kulturell zu bieten hat, aber auch, wieviele tolle Menschen es gibt, die sich in den verschiedensten Projekten engagieren“, so Jörg Schütze, einer der Initiatoren des Vereins.

Und so laden die Veranstalter vom 15. bis 18. Oktober ins Stadthaus ein. Die Eröffnung findet unter dem Slogan „Wittenberger Musik-Vielfalt“ am Donnerstag, dem 15. Oktober um 18 Uhr statt, mit dabei sind Denny Hertel, Jenny Köchel, Bluesrudy & Henry Heggen, Soulessence Mabu, Oscar Pixner und Combo, Jenai Ketelaar und viele andere. Vom 16. Bis 18. Oktober ist die Messe innerhalb der 1. Wittenberger Achtsamkeitstage jeweils von 11:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Sowohl am Freitagabend (16.10.) sowie am Samstagabend (17.10.) jeweils um 19:30 Uhr stellen Liedermacher und Schauspieler Klaus-André Eickhoff und Theologie und Kabarettist Torsten Hebel ihr Bühnenprogramm „Comedy und Musik“ vor. Mit Teil 3 dieses Programms enden die 1. Wittenberger Achtsamkeitstage dann am Sonntag, dem 18. Oktober 2020 mit einer Abschlussveranstaltung ab 18:00 Uhr.
Für das leibliche Wohl ist gesorgt, das Katharina von Bora- Hospiz und der angegliederte Ökumenische Hospizdienst bieten selbstgemachten Suppen, Brot und Kuchen sowie Getränke an. Die Erlöse kommen dem Hospiz zugute.

Tickets für die viertägige Veranstaltung können unter lichtankonzerte(at)arcor.de oder per Telefon unter 03491-419641 bestellt werden. Die Tickets kosten im Vorverkauf je Abendveranstaltung 10 Euro, für alle 4 Veranstaltungen 20 Euro. An der Abendkasse sind die Eintrittskarten für 12 Euro je Abendveranstaltung beziehungsweise für 24 Euro für alle Veranstaltungen erhältlich.

Über das Katharina von Bora Hospiz

Das im Mai 2018 eröffnete Katharina von Bora Hospiz in der Lutherstadt Wittenberg ist dank des überwältigenden Engagements der Wittenberger Bevölkerung entstanden. Unzählige Aktionen und Initiativen haben zum Gelingen des Projektes am Standort des Evangelischen Krankenhauses Paul Gerhardt Stift beigetragen. So konnten aus einer ehemaligen Bettenstation 10 Gästezimmer, ein Familienzimmer, ein Angehörigenzimmer sowie eine großzügige Wohnküche entstehen. Mit dem Katharina von Bora Hospiz wird die Versorgungskette für schwerstkranke und sterbende Menschen neben der Palliativeinheit am Paul Gerhardt Stift, dem Ambulanten Hospizdienst und der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung im Landkreis Wittenberg vervollständigt.

Über die Johannesstift Diakonie

Die Johannesstift Diakonie gAG ist das größte konfessionelle Gesundheits- und Sozialunternehmen in der Region Berlin und Nordostdeutschland. Über 9.300 Mitarbeitende leisten moderne Medizin, zugewandte Betreuung und Beratung im Einklang mit den christlich-diakonischen Werten des Unternehmens. Der Träger betreibt Einrichtungen in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Niedersachsen mit einem vielfältigen Angebot in den Bereichen:

  • Krankenhäuser und ambulante Versorgungszentren
  • Pflege- und Wohneinrichtungen sowie Hospize
  • Behindertenhilfe
  • Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
  • Arbeit, Beschäftigung und Soziales
  • Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie Ergotherapie
  • Dienstleistungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen