Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)

IT im Einsatz für die Menschen

Fabian, IT-Betreuer, seit 2019 im Martin Luther Krankenhaus im Auftrag des IT-Dienstleisters Conciliamus

Fabian, IT-Betreuer, seit 2019 im Martin Luther Krankenhaus im Auftrag des IT-Dienstleisters Conciliamus

„Für ein Krankenhaus ist ein erfahrenes IT-Team sehr wichtig. Denn für die optimale Betreuung der Patienten muss die Technik einfach funktionieren. Deshalb arbeiten wir eng mit dem medizinischen Fachpersonal zusammen. Wo immer unsere Hilfe gebraucht wird, versuche ich schnellstmöglich da zu sein. Manchmal ist es nur ein vergessenes Passwort, manchmal ein Fehler im System, der dringend behoben werden muss. Und auch wenn zum Beispiel ein neues CT angeschlossen wird, sind wir gefragt. Das direkte Feedback ist in jedem Fall immer super. Als ich neulich zusammen mit meinem Kollegen einem Patienten auf der Palliativstation mit seinem mitgebrachten Receiver geholfen habe, hat der sich total darüber gefreut. Sowas macht meinen Job hier besonders. Und auch das gute Feedback der Kolleginnen und Kollegen und ihr ehrlicher Dank motivieren mich.

Das Miteinander im Krankenhaus ist insgesamt sehr herzlich und angenehm. Wir sind ein bisschen wie eine riesengroße Familie. Das Beste ist: Der Kollege, mit dem ich mir ein Büro teile, und ich verstehen uns super. Wir haben den gleichen Humor und hören dieselbe Musik. Aber auch fachlich bin ich hier am richtigen Ort. Ich bekomme wirklich täglich interessante Einblicke und verstehe mehr und mehr, wie ein Krankenhaus funktioniert. So lerne ich die medizinischen Abläufe und neuen Apparate besser kennen. All das fasziniert mich und ich bin stolz, mit meinen Fähigkeiten einen Teil zum großen Ganzen beizutragen.“

„Das Krankenhaus und die Medizin faszinieren mich und ich bin stolz, mit meinen IT-Fähigkeiten einen Teil zum großen Ganzen beizutragen.“

„Für ein Krankenhaus ist ein erfahrenes IT-Team sehr wichtig. Denn für die optimale Betreuung der Patienten muss die Technik einfach funktionieren. Deshalb arbeiten wir eng mit dem medizinischen Fachpersonal zusammen. Wo immer unsere Hilfe gebraucht wird, versuche ich schnellstmöglich da zu sein. Manchmal ist es nur ein vergessenes Passwort, manchmal ein Fehler im System, der dringend behoben werden muss. Und auch wenn zum Beispiel ein neues CT angeschlossen wird, sind wir gefragt. Das direkte Feedback ist in jedem Fall immer super. Als ich neulich zusammen mit meinem Kollegen einem Patienten auf der Palliativstation mit seinem mitgebrachten Receiver geholfen habe, hat der sich total darüber gefreut. Sowas macht meinen Job hier besonders. Und auch das gute Feedback der Kolleginnen und Kollegen und ihr ehrlicher Dank motivieren mich.

Das Miteinander im Krankenhaus ist insgesamt sehr herzlich und angenehm. Wir sind ein bisschen wie eine riesengroße Familie. Das Beste ist: Der Kollege, mit dem ich mir ein Büro teile, und ich verstehen uns super. Wir haben den gleichen Humor und hören dieselbe Musik. Aber auch fachlich bin ich hier am richtigen Ort. Ich bekomme wirklich täglich interessante Einblicke und verstehe mehr und mehr, wie ein Krankenhaus funktioniert. So lerne ich die medizinischen Abläufe und neuen Apparate besser kennen. All das fasziniert mich und ich bin stolz, mit meinen Fähigkeiten einen Teil zum großen Ganzen beizutragen.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren