Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
Leben retten

Leben retten

Daniel, Stellvertretender Bereichsleiter Zentrale Notaufnahme, seit 2015 im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau

Daniel, Stellvertretender Bereichsleiter Zentrale Notaufnahme, seit 2015 im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau
2021-03-16

„Mein Freiwilliges Soziales Jahr habe ich in der geschlossenen Psychiatrie gemacht. Da gab es durchaus Momente, die mich in den Feierabend begleitet haben. Hier in der Rettungsstelle ist das anders. Ich mache meine Arbeit hier gerne und sie belastet mich nicht so sehr. Menschen in Situationen zu helfen, die für sie bedrohlich sind, erfüllt mich total. Und im besten Fall retten wir sogar Leben – wenn etwa jemand wegen einer Lappalie zu uns kommt, wir dann aber etwas Schwerwiegenderes entdecken. Wie die Patientin vor kurzem, die mit Schulterschmerzen aufgewacht war. Dann stellte sich heraus, dass sie einen sehr schweren Herzinfarkt hat.

In der Notaufnahme sind wir Pflegekräfte die ersten, mit denen die Patientinnen und Patienten Kontakt haben. Bei den ganzen Eindrücken, die hier auf einen einprasseln, sollte man auf jeden Fall stressresistent sein und Prioritäten setzen können. Wir nehmen Blut ab, schreiben EKGs und arbeiten Hand in Hand mit den Ärztinnen und Ärzten. Das funktioniert wirklich gut, es gibt keine so starren Hierarchien wie anderswo. Ich sehe mich auch nicht als Leiter, sondern als Teil meines Teams. Wir veranstalten Grillpartys und alle sind per Du. Am Waldkrankenhaus schätze ich besonders, dass ich von Anfang an gefördert wurde. Ich habe hier schon meine Ausbildung gemacht, habe dann auf der Intensivstation gearbeitet und konnte meine Fachweiterbildung machen. Und jetzt bin ich stellvertretender Bereichsleiter in der Zentralen Notaufnahme. Wenn man ehrgeizig ist, hat man hier einen Arbeitgeber, der einem nicht im Weg steht – im Gegenteil.“

„Ich sehe mich nicht als Leiter, sondern als Teil meines Teams.“

„Mein Freiwilliges Soziales Jahr habe ich in der geschlossenen Psychiatrie gemacht. Da gab es durchaus Momente, die mich in den Feierabend begleitet haben. Hier in der Rettungsstelle ist das anders. Ich mache meine Arbeit hier gerne und sie belastet mich nicht so sehr. Menschen in Situationen zu helfen, die für sie bedrohlich sind, erfüllt mich total. Und im besten Fall retten wir sogar Leben – wenn etwa jemand wegen einer Lappalie zu uns kommt, wir dann aber etwas Schwerwiegenderes entdecken. Wie die Patientin vor kurzem, die mit Schulterschmerzen aufgewacht war. Dann stellte sich heraus, dass sie einen sehr schweren Herzinfarkt hat.

In der Notaufnahme sind wir Pflegekräfte die ersten, mit denen die Patientinnen und Patienten Kontakt haben. Bei den ganzen Eindrücken, die hier auf einen einprasseln, sollte man auf jeden Fall stressresistent sein und Prioritäten setzen können. Wir nehmen Blut ab, schreiben EKGs und arbeiten Hand in Hand mit den Ärztinnen und Ärzten. Das funktioniert wirklich gut, es gibt keine so starren Hierarchien wie anderswo. Ich sehe mich auch nicht als Leiter, sondern als Teil meines Teams. Wir veranstalten Grillpartys und alle sind per Du. Am Waldkrankenhaus schätze ich besonders, dass ich von Anfang an gefördert wurde. Ich habe hier schon meine Ausbildung gemacht, habe dann auf der Intensivstation gearbeitet und konnte meine Fachweiterbildung machen. Und jetzt bin ich stellvertretender Bereichsleiter in der Zentralen Notaufnahme. Wenn man ehrgeizig ist, hat man hier einen Arbeitgeber, der einem nicht im Weg steht – im Gegenteil.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Aktuelle Stories

Johannesstift Diakonie
Klaus-Dieter, Bereichsleiter in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, seit 1989 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Gemeinsam besser werden

2021-04-20Pflege

Klaus-Dieter, Bereichsleiter in der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin, seit 1989 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Anna-Luisa, Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation und in der Anästhesie, seit 2017 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Jeden Tag etwas Neues

2021-04-13Pflege

Anna-Luisa, Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation und in der Anästhesie, seit 2017 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Florian, Gesundheits- und Krankenpfleger auf der intensivmedizinischen Station, seit 2018 im Martin Luther Krankenhaus

Florian, Gesundheits- und Krankenpfleger auf der intensivmedizinischen Station, seit 2018 im Martin Luther Krankenhaus

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Edina, Zuwendungsbotschafterin, seit 2001 im Wichernkrankenhaus

Wünsche erfüllen

2021-03-30Pflege

Edina, Zuwendungsbotschafterin, seit 2001 im Wichernkrankenhaus

Zur Story

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren