Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)

Nächstenliebe leben

Christian, Patient*innenbegleiter, seit 2011 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Christian, Patientenbegleiter, seit 2011 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

„Als Kind wollte ich Busfahrer werden, doch nach einigen schweren Schicksalsschlägen in meiner Jugend änderte sich das. Mir wurde klar, dass ich anderen Menschen helfen will, damit es ihnen besser geht als mir damals. Und genau das ist mein Job als Patientenbegleiter: In schwierigen Situationen mache ich ihnen Mut und bin für sie da. Das gilt umso mehr in Zeiten von Corona. Da habe ich zwei Tablets organisiert, damit unsere Patientinnen und Patienten mit ihren Angehörigen skypen können. Als ein Patient von uns dann wie ausgewechselt war, weil er endlich seine Tochter wiedersehen konnte, hat mich das total gepusht. Es ist so toll, dass ich meine Ideen hier verwirklichen kann.

Ich bin ausgebildeter Sozialassistent, aber um den Job gut zu machen, muss man vor allem Nächstenliebe spüren und sie auch leben. Für mich geht es um das Menschliche, das Miteinander, das Füreinanderdasein – im Beruf und auch im Privaten. Seit zehn Jahren bin ich ehrenamtlich Teil einer Initiative, die Eltern bei der Suche nach ihren vermissten Kindern unterstützt. Wir dürfen niemanden aufgeben – das gilt für ein verschwundenes Kind genauso wie für meine Patientinnen und Patienten.“

„Dass ich hier im Paul Gerhardt Stift meine Ideen verwirklichen kann, pusht mich total.“

„Als Kind wollte ich Busfahrer werden, doch nach einigen schweren Schicksalsschlägen in meiner Jugend änderte sich das. Mir wurde klar, dass ich anderen Menschen helfen will, damit es ihnen besser geht als mir damals. Und genau das ist mein Job als Patientenbegleiter: In schwierigen Situationen mache ich ihnen Mut und bin für sie da. Das gilt umso mehr in Zeiten von Corona. Da habe ich zwei Tablets organisiert, damit unsere Patientinnen und Patienten mit ihren Angehörigen skypen können. Als ein Patient von uns dann wie ausgewechselt war, weil er endlich seine Tochter wiedersehen konnte, hat mich das total gepusht. Es ist so toll, dass ich meine Ideen hier verwirklichen kann.

Ich bin ausgebildeter Sozialassistent, aber um den Job gut zu machen, muss man vor allem Nächstenliebe spüren und sie auch leben. Für mich geht es um das Menschliche, das Miteinander, das Füreinanderdasein – im Beruf und auch im Privaten. Seit zehn Jahren bin ich ehrenamtlich Teil einer Initiative, die Eltern bei der Suche nach ihren vermissten Kindern unterstützt. Wir dürfen niemanden aufgeben – das gilt für ein verschwundenes Kind genauso wie für meine Patientinnen und Patienten.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren