Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)
Johannesstift Diakonie
„Mit Körper und Geist“

„Mit Körper und Geist“

Marc, Teamkoordinator Nebo, seit 2010 in der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe

 Marc, Teamkoordinator Nebo, seit 2010 in der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe
2020-12-08

„Bevor ich Heilerziehungspfleger wurde, habe ich unter anderem als Bankkaufmann gearbeitet. Aber ich habe gemerkt, dass es nicht meine Leidenschaft ist, jemandem etwas zu verkaufen, das er eigentlich nicht braucht. Ich will Menschen helfen. Über ein paar Zufälle und Umwege habe ich dann ein Jahr in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Da wurde mir klar: Das ist es! Also habe ich eine Ausbildung als Heilerziehungspfleger in der Behindertenhilfe der Johannesstift Diakonie gemacht und bereue diesen Schritt bis heute nicht. Jeder kennt sich, und ich fühle mich in unserer kleinen Gemeinschaft sehr gut aufgehoben.

In meinem Job gibt es jeden Tag etwas anderes zu tun, ich kann mich selbst verwirklichen und Ideen einbringen. Das macht etwas mit meinem Körper und meinem Geist, das finde ich viel schöner, als in einem Büro zu sitzen und Anträge zu bearbeiten. So erkläre ich das auch den Jugendlichen in den Schulen, wo ich regelmäßig von meiner Arbeit erzähle. Ihr Interesse zu wecken und auf den Beruf aufmerksam zu machen, ist mir wichtig. Doch auch meine tollen, motivierten Kolleginnen und Kollegen machen jeden Tag besonders. Und es gibt immer wieder lustige Aha-Momente: Wir haben zum Beispiel einen sehr charmanten jungen Mann mit Down-Syndrom bei uns in der Wohngruppe, dessen Mutter bis heute denkt, dass er schwerhörig ist – dabei hat er einfach nur keine Lust, zuzuhören.“

„In meinem Job gibt es jeden Tag etwas anderes zu tun, ich kann mich selbst verwirklichen und Ideen einbringen.“

„Bevor ich Heilerziehungspfleger wurde, habe ich unter anderem als Bankkaufmann gearbeitet. Aber ich habe gemerkt, dass es nicht meine Leidenschaft ist, jemandem etwas zu verkaufen, das er eigentlich nicht braucht. Ich will Menschen helfen. Über ein paar Zufälle und Umwege habe ich dann ein Jahr in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung gearbeitet. Da wurde mir klar: Das ist es! Also habe ich eine Ausbildung als Heilerziehungspfleger in der Behindertenhilfe der Johannesstift Diakonie gemacht und bereue diesen Schritt bis heute nicht. Jeder kennt sich, und ich fühle mich in unserer kleinen Gemeinschaft sehr gut aufgehoben.

In meinem Job gibt es jeden Tag etwas anderes zu tun, ich kann mich selbst verwirklichen und Ideen einbringen. Das macht etwas mit meinem Körper und meinem Geist, das finde ich viel schöner, als in einem Büro zu sitzen und Anträge zu bearbeiten. So erkläre ich das auch den Jugendlichen in den Schulen, wo ich regelmäßig von meiner Arbeit erzähle. Ihr Interesse zu wecken und auf den Beruf aufmerksam zu machen, ist mir wichtig. Doch auch meine tollen, motivierten Kolleginnen und Kollegen machen jeden Tag besonders. Und es gibt immer wieder lustige Aha-Momente: Wir haben zum Beispiel einen sehr charmanten jungen Mann mit Down-Syndrom bei uns in der Wohngruppe, dessen Mutter bis heute denkt, dass er schwerhörig ist – dabei hat er einfach nur keine Lust, zuzuhören.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Aktuelle Stories

Johannesstift Diakonie
Christian, Patientenbegleiter, seit 2011 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Christian, Patient*innenbegleiter, seit 2011 im Evangelisches Krankenhaus Paul Gerhardt Stift

Zur Story
Johannesstift Diakonie
 Marc, Teamkoordinator Nebo, seit 2010 in der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe

Marc, Teamkoordinator Nebo, seit 2010 in der Johannesstift Diakonie Behindertenhilfe

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Sanja, Anleiterin, seit 2019 als in der Textilwerkstatt von Die Wille

Sanja, Anleiterin, seit 2019 in der Textilwerkstatt von Die Wille

Zur Story
Johannesstift Diakonie
Rebekka, Psychologin, seit 2015 in der Johannesstift Diakonie Jugendhilfe beim Schulprojekt Stütz.Punkt.Schule

Rebekka, Psychologin, seit 2015 in der Johannesstift Diakonie Jugendhilfe beim Schulprojekt Stütz.Punkt.Schule

Zur Story

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren