Schließen

Suchen & Finden

Newsmeldung (Detailansicht)

Ruhig bleiben

Marijana, Stationsleiterin, seit 2010 im Wichernkrankenhaus

Marijana, Stationsleiterin, seit 2010 Jahren im Wichernkrankenhaus

„Ich bin ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin und arbeite seit zehn Jahren im Wichernkrankenhaus, immer mit großem Engagement. Ursprünglich komme ich aus Kroatien und wollte mal Friseurin werden, aber ich war so gut in der Schule, dass die Lehrer gesagt haben: Du musst etwas anderes lernen. Und ich habe es nie bereut, Krankenschwester zu sein. Anfang des Jahres hat mich die Pflegedienstleitung angesprochen und gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, stellvertretende Stationsleiterin zu werden. Und schon nach drei Monaten wurde mir die komplette Verantwortung übertragen. Mir wird hier viel Vertrauen entgegengebracht.

Meine neue Stelle ging dann auch gleich mit einer Feuerprobe los. Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir das ganze Haus auf Covid-19 getestet. Am nächsten Tag lag der erste positive Test bei uns auf dem Tisch. Dann der zweite, dritte, vierte, am Ende waren zehn Patientinnen und Patienten auf unserer Station infiziert. Aber ich bin ganz ruhig geblieben. Alle Patientinnen und Patienten wurden gut versorgt und es ist alles gut gegangen. Nach meiner Schicht haben sich alle Kolleginnen und Kollegen bei mir bedankt und gesagt: „Das hast du toll organisiert!“ So ein Feedback zu bekommen, macht mich glücklich.“

„Nach meiner Schicht haben sich alle Kolleginnen und Kollegen bei mir bedankt und gesagt: „Das hast du toll organisiert!“ So ein Feedback zu bekommen, macht mich glücklich.“

„Ich bin ausgebildete Gesundheits- und Krankenpflegerin und arbeite seit zehn Jahren im Wichernkrankenhaus, immer mit großem Engagement. Ursprünglich komme ich aus Kroatien und wollte mal Friseurin werden, aber ich war so gut in der Schule, dass die Lehrer gesagt haben: Du musst etwas anderes lernen. Und ich habe es nie bereut, Krankenschwester zu sein. Anfang des Jahres hat mich die Pflegedienstleitung angesprochen und gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, stellvertretende Stationsleiterin zu werden. Und schon nach drei Monaten wurde mir die komplette Verantwortung übertragen. Mir wird hier viel Vertrauen entgegengebracht.

Meine neue Stelle ging dann auch gleich mit einer Feuerprobe los. Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir das ganze Haus auf Covid-19 getestet. Am nächsten Tag lag der erste positive Test bei uns auf dem Tisch. Dann der zweite, dritte, vierte, am Ende waren zehn Patientinnen und Patienten auf unserer Station infiziert. Aber ich bin ganz ruhig geblieben. Alle Patientinnen und Patienten wurden gut versorgt und es ist alles gut gegangen. Nach meiner Schicht haben sich alle Kolleginnen und Kollegen bei mir bedankt und gesagt: „Das hast du toll organisiert!“ So ein Feedback zu bekommen, macht mich glücklich.“

Icon: Mit einer Lupe wird der Schriftzug „Jobs“ vergrößert

Werden auch Sie Teil der Johannesstift Diakonie

Unsere Mitarbeitenden freuen sich über Verstärkung und neue Kolleg*innen in ihren Teams.

Zu den Angeboten

Das könnte Sie auch interessieren

Darum wir

Die Johannesstift Diakonie ist der größte konfessionelle Träger im Nordosten Deutschlands. Wir zeigen, was uns ausmacht.

Mehr erfahren

Erfolgreich bewerben

Du willst, aber weißt nicht wie? Keine Panik. Wir machen es dir so einfach wie möglich. Mit wenigen Klicks bist du deinem zukünftigen Job ganz nah.

Mehr erfahren

Ausbildung bei uns

Von der Pike auf lernen: In unseren Schulen bilden wir mehr als 19 Berufe aus und begleiten jährlich 600 junge Menschen beim Start ins Berufsleben.

Mehr erfahren